Behavior Adjustment Training

Gassi gehen ist mit Ella manchmal wirklich extrem anstrengend! Es kommt ganz darauf an wie vielen Hunden wir begegnen. An manchen Tagen treffen wir keinen Hund, dann war die Gassirunde mal wieder richtig entspannend und an anderen Tagen sind es zehn oder mehr, dass bringt meine Nerven ans Limit. Ella freut sich bei jedem Hund tierisch und will rum albern, aber das ist meist einfach nur nervig und unangebracht. Meine Mum die Hundetrainerin hat mich auf eine Methode aufmerksam gemacht, die sich zunächst anhört als wäre sie aus einem bekannten Comic. B.A.T.

 

Was ist B.A.T.?

 

B.A.T. steht für Behavior Adjustment Training, übersetzt bedeutet das soviel wie Verhaltensanpassungstraining. Das ist erstmal nichts sagend, da doch irgendwie alle Methoden zur Hundeerziehung der Verhaltensanpassung dienen sollen. Aber B.A.T. ist doch irgendwie anders als alles was ich bisher gesehen habe. B.A.T. ist eine gewaltfreie Erziehungsmethode die von Grisha Stewart einer US-Amerikanerin erfunden wurde. Sie selbst sagt das B.A.T. äußerst langweilig ist, und genau das ist das Gute daran. 

B.A.T. beschäftigt sich vor allem mit reaktiven Hunden. Ich habe lange recherchiert aber leider keine offizielle Definition für einen reaktiven Hund gefunden, daher nachfolgend meine Definition eines reaktiven Hundes: 

“Ein reaktiver Hund reagiert auf einen äußeren Reiz in einer für den Menschen unangemessen Verhaltensweise.”

Eine reaktive Verhaltensweisen bei Hunden ist zum Beispiel eine Leinenaggression unter anderem bei einer Hundebegegnung. Obwohl das Wort Aggression in Leinenaggression vorkommt, muss sich das Verhalten deines Hundes nicht zwangsläufig aggressiv äußern. Dein Hund kann sich auch einfach nur enorm auf die Hundebegegnung freuen und möchte den anderen Hund abchecken.

 

Was macht B.A.T. so besonders?

 

Das Besondere an B.A.T. ist, dass du deinem Hund den nötigen Freiraum gibst um den auslösenden Reiz selbst kennenzulernen. 

Zum Beispiel ein gegenüber Menschen aggressiver Hund kann Menschen in einer für ihn angemessenen Geschwindigkeit selbst kennenlernen. Am Ende des Trainings merkt der Hund, dass Menschen gar nicht per se böse sind und er diese nicht verbellen muss.

 

Was benötigst du für B.A.T.?

 

  • Eine 5m Schleppleine 
  • Ein Hundegeschirr
  • Trainingssnacks, die dein Hund liebt.
  • Eine interessante Umgebung die dein Hund erkunden möchte.
  • Einen Klicker oder du verwendest deine Stimme als Marker.
  • Den Reiz (z.B. ein Helfer mit Hund, wenn der Reiz ein anderer Hund ist)

 

Die drei Bausteine beim B.A.T.

 

  1. Die Leinenführung: Im B.A.T. gibt es mehrere Techniken die du erlernst, damit sich dein Hund an der Schleppleine möglichst frei bewegen kann. Denn dein Hund soll die Möglichkeit haben die gewählte Umgebung möglichst frei zu erkunden und eigene Entscheidungen treffen können. Außerdem gibt es den sogenannten “Slow Stop” der immer dann angewendet wird, wenn dein Hund dem Reiz zu nahe kommt.
  2. Die Überlebensmethoden: Diese Methoden sind nicht Ziel des B.A.T. sondern wie ihr Name schon sagt nur für den Notfall gedacht. Zum Beispiel kann dies ein Richtungswechsel mit anschließender Belohnung sein, um dich wieder vom eigentlichen Reiz entfernen zu können, falls du diesem zu nahe kommst.
  3. B.A.T. Set-Ups: B.A.T. wird vor allem in nachgestellten Szenarien und nicht in Alltagssituationen trainiert. Dass bedeutet du erschaffst ein Set-Up, in dem du deinem Hund die Möglichkeit gibst sich den Reiz in einer für ihn angemessenen Geschwindigkeit kennenzulernen. Nachfolgend eine Grafik für ein mögliches Set Up für einen Hund mit Leinenaggression bei Hundebegegnungen. Du siehst in diesem Chart auch die B.A.T. Grenze eingezeichnet in der du das B.A.T. durchführen kannst. In diesem Bereich ist dein Hund neugierig auf den Reiz und guckt nur dort hin. Wird die B.A.T. Grenze überschritten so geht dein Hund direkt auf den Reiz zu. Du solltest dich während des Trainings außerhalb der Grenze bewegen. Die B.A.T. Grenze wird sich nach und nach in Richtung des Reizes verschieben bis diese völlig verschwindet. Aber das bedarf Geduld und Ausdauer. 

 

 

Anbei findet ihr noch ein schönes Video in dem ihr B.A.T. in Aktion sehen könnt (leider auf englisch) aber im Video ist schön zu sehen wie langsam man sich den Reiz nähert und wie ruhig oder in den Worten von Grisha Stewart ausgedrückt langweilig B.A.T. auf Außenstehende wirkt.

 

Video:

https://www.youtube.com/watch?v=zaY2kSCpp1E

 

Hier gibt es auch noch einen interessanten Podcast mit Grisha Stewart auf dem YouTube Kanal “Dog it right”; der Podcast hat einen deutschen Untertitel:

https://www.youtube.com/watch?v=GZTtWMqX9UI&t=766s 

 

PS: Sollte euch ein Fehler in unserer kurzen Zusammenfassung des B.A.T. auffallen gebt uns bitte Bescheid, dass wir dies korrigieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.